Künstlerische Entwicklung:


bis 1956: schwerpunktmäßig Beschäftigung mit Malerei und Zeichnung;


nach gegenständlichen Anfängen und einer an surrealistischen Vorbildern orientierten Phase folgt eine kurze, intensive Auseinandersetzung mit dem Informel;


1957/58: Bleireliefs, Drahtplastiken, Zeichnungen


1958/59: Weiße Bilder; Holzcollagen;


statische Objekte, in denen die Flächenbestandteile schrittweise eliminiert werden, bis die Bildfläche im Bildraum aufgehoben ist. Als verräumlichte Bilder leiten sie die Loslösung vom Primat der Fläche ein.


ab 1959: Mobile und kinetische Objekte;


ausgehend von der mobilen "Störung" eines statischen Objekts werden die mobilen bis zu ihrer totalen Beweglichkeit durch Drehbarkeit sämtlicher Teile zu kinetischen Objekten entwickelt. Die Ruhestellung ändert sich stets, die Variationsmöglichkeiten sind praktisch unendlich.


ab 1961: Kinetische Plastiken;


Weiterentwickelt aus den kinetischen Objekten durch extreme Reduktion der Schwarz-Weiß-Massen bis hin zu dünnen Stahldrähten, die wie mobile Raumzeichnungen wirken.

Die sog. 'Zittergräser' schließlich sind nahezu völlig entstofflichte, nur aus einem einzigen hauchdünnen Stahldraht bestehende Vibrationsplastiken.

Aufgrund ihrer Befestigung auf einem Sockel kehren die kinetischen Plastiken nach dem Bewegungsablauf immer wieder in ihre Ausgangsstellung zurück.


ab 1962: 'Haustiere';


mit diesen insektenartigen, kinetischen Plastiken, die allseitig häng- und stellbar sind, wird erstmals der Bezug auf einen einzigen Aufstellungspunkt aufgegeben


ab 1963 Drahtglasbilder und Objekte aus Verpackungsmaterialien, insbesondere aus Eierhürden


ab 1965 Alphabet- und Buchstabenbilder sowie Namen-Portraits;


Anlaß für diese ist der Auftrag von Hans Jörg Mayer, ein 'Alphabet' und 'Satzzeichen' zu gestalten (1970 realisiert)


1967 - 1974 aufgrund der Konzentration auf Beruf und Sammlung kommt die eigene künstlerische Tätigkeit - von wenigen Ausnahmen abgesehen -, völlig zum Erliegen


1975 Neubeginn der künstlerischen Tätigkeit anläßlich der Einzelausstellung in der Galerie Reckermann, Köln. In Anknüpfung an die 'statischen Objekte' von 1959 entstehen zahlreiche neue Arbeiten:

- Holzreliefs, denen die Proportionsstudien des Pythagoras zugrunde liegen;

- Diptychen, Distanz-, Randzonen-, Zwischenraum- und Vertikal-Bilder,

mit denen Spannungsfelder im unsinnlichen, nur noch spiritual erscheinenden und bis an die Abstraktion des reinen Begriffs geführten Bildraum aufgebaut werden.

Die Bedeutung der Wand als aktiver Bestandteil des Kunstwerks wird noch entscheidend gesteigert durch die über eine rückseitige Bemalung der Arbeiten mit Leuchtfarbe erzeugte, daher immaterielle Farbabstrahlung.


1976 – 1979 Neben der Weiterentwicklung der 1975 begonnenen Werkgruppen entstehen neue:

- Winkelskulpturen und Halbkreisplastiken;

- Zeichnungen, Gouachen und Collagen.


Mit den 'komprimierten Bildern', 1979 aus der Auseinandersetzung mit dem astrophysikalischen Phänomen extrem verdichteter Materie, der sog. "schwarzen Löcher", heraus entwickelt, ist zugleich der Höhe- und Endpunkt der minimalistischen Arbeiten erreicht.


1979/80 Tropf- und Spritz-Zeichnungen, Reißcollagen,


'Bilder von unbestimmter Größe'


1980/81 'Hohlraumbilder' und 'komprimierte Hohlraumbilder'

- 'Bilder mit Minimal', die das Kräftespiel zwischen zwei Bildflächen extrem unterschiedlicher Größe visualisieren

- 'Drahtbilder' aus dünnem Stahldraht, bewußt geformt und weiß und/oder mit Leuchtfarbe bemalt

- 'Wandskulpturen' aus dicken Stahldrähten (Fundstücke), mit weißer Farbe bemalt


1981/82 Zufallsmalereien (Lauf- und Schüttelstrukturen) auf Papier,

d.h., die Bildgestalt entsteht durch Freisetzen der immanenten physikalischen Kräfte des Materials


ab 1982 'Unbeabsichtigt entstandene Skulpturen'

aus Stahldrähten von Großbaustellen in Düsseldorf und Stuttgart (Fundstücke); durch die ab Ende 1985 hinzugefügten Sockel werden sie zu 'Sockelskulpturen'.


Collagen aus "Zivilisationsfossilien", das sind Fundstücke, v.a. aus Papier, die ihre Form, Struktur und Farbe an ihrem Fundort aufgrund äußerer Einwirkungen erhielten.


1982/83 Motorische Farbstiftzeichnungen, deren Liniengefüge und Farbgewichtung durch die sich verselbständigenden Körperbewegungen entstehen.


1982 – 84 'Skulpturen über dem Sockel' und 'Skulpturen aus dem Sockel', das sind (Flach-)Skulpturen aus geschnittenen und gerissenen Papieren und Pappen, auf farbige Kartons collagiert;


Collagen aus zerschnittenen Zufallszeichnungen


1984/85 "...mein täglich Bild von D.",

eine Mappe mit 6 Offset-Lithorgraphien und einem (jeweils unterschiedlichen) 'verdruckten Druck' nach Photos, die 1980/81 auf dem täglichen Weg zwischen Wohnung und Kunstakademie entstanden; 1984 unter Mitwirkung von Hans Möller in der Kunstakademie Düsseldorf gedruckt und in der Hofhaus Presse Edition Original 21 erschienen. Auflage: 54 Mappen


Bemalte und unbemalte Collagen aus "Zivilisationsfossilien";


'Fossilienbilder' aus Zivilisationsfossilien, die die ganze Bildfläche überwuchern, in drei formalen Varianten: a) unter Wahrung der rechteckigen Form des Bildträgers, b) unter Bildung freier Randformen durch einzelne, über den Bildträger hinaus reichende 'Fossilien', c) unter Verwendung eines Fundstücks als Bildträger, dessen einstige Funktion erkennbar bleibt und dadurch "gerichtete Assoziationsketten" auslöst. Einige 'Fossilienbilder' wurden anschließend mit Silberbronze übermalt.


1986/87 Collagen-Serien:

- 'Landschaft aus Landschaft'

- 'Landschaft aus Teilen von "...mein täglich Bild von D."'

- 'Skulptur aus "...mein täglich Bild von D."'

- 'View aus "...mein täglich Bild von D."'

- 'Skulptur aus dem Sockel'


seit 1987 Collagen aus Großplakaten


seit 1989 Collagen-Serie aus Einladungskarten:

'Bunte glanzvolle Welt der Kunst'


seit 1990 Gittercollagen

- Flechtcollagen - ausgelöst durch die Auseinandersetzung mit Nomadenteppichen;

- Doppelcollagen

- Collagen aus Theaterplakaten, usw.


Für die Collagen gilt ganz allgemein, daß sie schubweise in Serien entstehen, wobei ihr spezifischer Charakter jeweils bestimmt wird vom Ausgangsmaterial. Dabei ist der inhaltliche Aspekt nahezu unbedeutend; es geht vielmehr darum, durch die Destruktion des Materials neue Formverbindungen und Abstraktionsmöglichkeiten freizusetzen, um über die Konstruktion in der Collage und mit ihr eine neue Räumlichkeit zu erzielen.


1993/94 'Winterbilder',

gerissene und/oder geschnittene Pappen mit mehreren Farbschichten (Fundstücke aus der Kunstakademie Düsseldorf / Maltechnik)


Einzelausstellungen


1960 Bochum, Galerie Heymer

1960 Herne, Galerie Heymer

1962 Mönchengladbach, Kunstkabinett Vischer

1965 Krefeld, Galerie 1 2 3 (mit Kat.)

1965 Lausanne, Galerie Jan Dik

1966 Galerie und Edition Hansjörg Mayer, Stuttgart

1975 Düsseldorf, Galerie made in..., 'Holzreliefs 1959 – 1975' (mit Kat.)

1975 Köln, Galerie Reckermann, Arbeiten 1959 - 1975

1975 Schwäbisch Gmünd, Galerie Wahlandt, Arbeiten 1959 - 1975

1975/76 Den Haag, Galerie m

1976 Gelsenkirchen, Städtische Kunstsammlung

1976 Ulm, Ulmer Museum, Arbeiten 1957 – 1975 (mit Kat.)

1977 Breitenbrunn, Werkstatt Breitenbrunn, Holzreliefs, Distanz- und Vertikalbilder

1978 Stuttgart, Galerie Lutz, Distanz- und Vertikalbilder, Winkelskulpturen u.a. (mit Kat.)

1978 Ulm, Galerie Cuenca, Zeichnungen

1979 Hamburg, Evangelische Akademie Nordelbien, Kreuze - Objekte – Zeichnungen (mit Kat.)

1980 Stuttgart, Galerie Lutz, 'Komprimierte Bilder und andere neue Arbeiten'

1983 Stuttgart, Galerie Senatore, Collagen 1982/83

1984 Alpirsbach, Alpirsbacher Galerie, 'Kalkuliertes und nicht Kalkuliertes' – Arbeiten 1979 – 1984

1985 Villingen-Schwenningen, Städtische Galerie, 'Bilder und Skulpturen'

1986 Stuttgart, Galerie Brigitte March, 'Gedrucktes – Gemachtes – Entstandenes'

1987 Köln, Galerie Teufel, 'Draht-Skulpturen'

1988 Stuttgart, Galerie Brigitte March, Bilder und Skulpturen

1989 Alpirsbach, Alpirsbacher Galerie, 'Collagen aus Grossplakaten'

Dortmund, Museum am Ostwall, 'Bilder aus Marlboro-Country'

Esslingen, Galerie im Heppächer, Skulpturen und 'Fossilienbilder'

Ulm, Ulmer Museum, 'Collagen'

1993 Stuttgart, Galerie Brigitte March

1996 Kaarst, Städtische Galerie Kaarst im Rathaus Büttgen (in Zusammenarbeit mit Gallery 44), 'Kalkuliertes und Nicht Kalkuliertes' - Collagen

Viersen, Galerie Kunst Parterre, 'Kalkuliertes – Nicht Kalkuliertes'

1997 Esslingen, Galerie im Heppächer, 'Vom Abbild zum Bild'

1999 Bonn, AnBau 35 – Ort für zeitgenössische Kunst, 'Bilder – Objekte – Collagen' (mit Kat.)

Düsseldorf, Galerie Kayaman, Zufallsbilder und Skulpturen

Mainz, Galerie KreiterKuhnt

2003 Kempen, Museum für Niederrheinische Sakralkunst im Kulturforum Franziskanerkloster

Schwanenburg Kleve, Galerie Kunst im Turm (mit E.-M. Riemer-Sartory)

2004 Gelsenkirchen, Galerie Kabuth

2006 Münster, Westf. Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte



Gruppenausstellungen (Auswahl)


1961 Amsterdam, Stedelijk Museum, 'Bewogen Beweging' (mit Kat.)

1961 Stockholm, Moderna Museet, 'Rörelse i Konsten' (mit Kat.)

1962 Antwerpen, Hessenhuis, 'Anti-Peinture'

1962 Basel, Galerie d'Art Moderne, '31 Gestalter einer totalen visuellen Synthese' (mit Kat.)

1962 Bern, Galerie Schindler, 'Zero'

1962 Mönchengladbach, 'Junge Kunst'

1964 Amsterdam, Galerie Amstel 47, 'Jugendfestival Velp'

1964 Düsseldorf, Galerie Hella Nebelung, 'Kinetische Kunst'

1964 Rotterdam, Galerie Delta, 'Mikro - null / Zero'

1965 Bern, Galerie Aktuell, 'Licht und Bewegung' (mit Kat.)

1965 Den Haag / Amsterdam, Galerie Orez, Ausstellung von Arbeiten der Internationalen Avantgarde-Ausstellung

1965 Gelsenkirchen, Halfmannshof (mit Kat.)

1965 Stuttgart, Staatsgalerie / Karlsruhe, Badischer Kunstverein / Pforzheim, Kunstverein / Mönchengladbach, Städtisches Museum / Berlin, Haus am Lützowplatz, 'Kinetik und Objekte'

1965/66 Bern, Kunsthalle / Brüssel, Palais des Beaux Arts / Baden-Baden, Kunsthalle / Düsseldorf, Kunsthalle, 'Licht und Bewegung'

1965/66 Paris, Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris, 'Les Surindépendants'

1966 Kassel, Galerie Ricke (mit Goepfert und Luther)

1966 Rotterdam, t'Venster / Den Haag, Galerie Al-Veka, 'Licht und Bewegung, Anno 66'

1966 Schwäbisch Hall, Städtisches Museum / Friedrichshafen, Bodenseemuseum / Böblingen, Kulturamt, '13 Aspekte deutscher Kunst der Gegenwart'

1966 Frankfurt, Galerie Loehr (mit Luther, Megert und Spindel)

1967 Madrid / Barcelona, Deutsches Institut in Spanien, 'Textro, Letras, Imagenes' (mit Kat.)

1967 Rottweil, 'Woche junger Kunst'

1968 Den Haag, Haags Gemeentemuseum, Publikationen und Arbeiten von Hansjörg Mayer (mit Kat.)

1969 Stuttgart, Staatsgalerie, 'Objekte und Bildreliefs' (mit Kat.)

1970 Zürich, Helmhaus, 'Text, Buchstabe, Bild' (mit Kat.)

1971 Amsterdam, Stedelijk Museum / Stuttgart, Württembergischer Kunstverein / Nürnberg, Institut für moderne Kunst, 'Akustische Texte, Konkrete Poesie, Visuelle Texte' (mit Kat.)

1971 Heilbronn, 'Kinetische Kunst'

1972 Heidelberg, Kunstverein, 'Sammlung Cremer' (mit Kat.)

1972 Stuttgart, Staatsgalerie, 'Grenzgebiete der Bildenden Kunst' (mit Kat.)

1972/73 Köln, Galerie Teufel, 'Strukturierte Monochromie'

1974 Frankfurt, Kunstverein / Hannover, Kunstverein, 'Die Naivität der Maschine' (mit Kat.)

1976 Baden-Baden, Kunsthalle, 'Holz = Kunst - Stoff' (mit Kat.)

1980 Hannover, Deutscher Künstlerbund – 28. Jahresausstellung (mit Kat.)

1983 Stuttgart, Galerie Brigitte March, 'Form und Feld'

1983 Stuttgart, Graphische Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart, 'Graphik-Zyklen nach 1967'

1984 Karlsruhe, südwest galerie, 'Arbeiten auf Papier'

1985 Baden-Baden, Alter Bahnhof, '4. Europäische Grafik-Biennale' (mit Kat.)

1986 Stuttgart, Schloß Solitude, 'Pläne und Projekte' (mit Kat.)

1989 Solingen, Galerie van Remmen

1991 Dortmund, Museum am Ostwall, 'Sammlung Cremer I' (mit Kat.)

1993 Malberg, Galerie Teufel, 'Skulpturen'

1994 Alpirsbach, Alpirsbacher Galerie

1994 Dortmund, Museum am Ostwall, 'Sammlung Cremer III' (mit Kat.)

1994 Phoenix/Arizona, Paradise Valley, Gallery 44

1996 Reutlingen, Hans Thoma-Gesellschaft Kunstverein Reutlingen, 'Aspekte der Collage in Deutschland' (mit Kat.)

1998 Esslingen, Galerie im Heppächer, 'Mixed Media II – Künstlerische Positionen'

1999 f. Esslingen, Städt. Galerie Villa Merkel, ZERO aus Deutschland 1957- 66 (mit Kat.)

2002 Abtsgmünd-Untergröningen, Schloß Untergröningen, 2. Kunst- und Kultursommer 'Salto Mortale' (mit Kat.)

2004 Basel, Tinguely-Museum (mit Kat.)


Zur Druckansicht

Abbildungen I

Werke der 50iger-60iger Jahre

Abbildungen II

Werke der 70iger-90iger Jahre

Kontakt                 Impressum              Publikationen